Verkehrsregeln im Ausland

von Rechtsanwalt Ammer

Vorsicht Falle: Verkehrsregeln im Ausland und Besonderheiten  für Motorradfahrer

Bei Fahrten ins Ausland ist es immer sinnvoll sich vorher über die dortigen Verkehrsregeln zu informieren, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Generell gilt, dass im Ausland begangene Verkehrsverstösse zu keinen Punkten in Flensburg führen und im Ausland verhängte Fahrverbote nicht in Deutschland gelten.

Italien:

Geschwindigkeitsbegrenzung:

innerorts: 50 km/h

ausserorts 110 km/h

Autobahn: 130 km/h bei Nässe 110 km/h

Nur Helme die das ECE 22.05-Etikett haben dürfen benutzt werden, ansonsten droht Bußgeld von 84 bis 355 EUR und die Beschlagnahme des Motorrades.. Gleiches gilt, wenn der Fahrer freihändig fährt, nicht korrekt auf dem Motorrad sitzt mit beiden Händen am Lenker  oder meint, einen Wheelie machen zu müssen, aber neben dem Bußgeld kommt bei solchen Verhaltensweisen dazu, dass das Motorrad für 60 Tage beschlagnahmt wird, im Wiederholungsfall innerhalb von 2 Jahren sogar 90 Tage.

Mit Geldbußen von 527 bis 2108 EUR wird geahndet, wer mit 40 Km/h schneller als erlaubt erwischt wird. Die Geldbuße erhöht sich sogar noch um ein Drittel wenn Temposünden zwischen 22.00 Uhr und 07.00 Uhr begangen werden. Wird dann nicht sofort vor Ort bezahlt, ist eine Kaution in Höhe der Mindestbuße fällig und kann auch diese nicht bezahlt werden wird das Fahrzeug beschlagnahmt. Ist wegen dem Verkehsverstoß ein Fahrverbot vorgesehen kann die Polizei ausserdem den Führerschein einbehalten und man darf dann lediglich bis zur Grenze bzw. zum Urlaubsort weiterfahren.

Österreich:

Geschwindigkeitsbegrenzung:

innerorts: 50 km/h

ausserorts: 100 km/h

Autobahn. 130 km/h

Geschindigkeitsüberschreitungen führen zu Bußgeldern zwischen 21 und 726 EUR und bei besonderer Rücksichtslosigkeit bis 2180 EUR. Einen einheitlichen Bußgeldkatalog gibt es nicht, jedes Bundesland hat eigene Regelungen, aber für bestimmte Geschwindigkeitsüberschreitungen gibt es einheitliche Mindestbußgelder so etwa bei 40 km/h zu schnell sind es 150 EUR. Wird nicht sofort bezahlt, kommt es zu einer Strafverfügung mit höheren Beträgen, die in Deutschland vollstreckt werden können.

Schweiz:

Geschwindigkeitsbegrenzung:

innerorts. 50 km/h

ausserorts: 80 km/h

Autobahn: 120 km/h

In jedem Kanton gibt es für Temposünder eigene Regelungen.  Bei Geschwindkeitsüberschreitungen von mehr als 20 km/h ausserhalb geschlossener Ortschaften ergeben sich Bußgelder von 300 bis 2200 Franken, bei 10 km/h innerorts zu schnell 120 Franken. Kann das Bußgeld vor Ort nicht sofort bezahlt werden ist eine entsprechend hohe Kaution zuzüglich Verfahrenskosten zu hinterlegen und erfolgt das nicht kann das Fahrzeug oder andere Wertsachen des Fahrers beschlagnahmt werden. Bereits 5 km/h zu schnell kosten mindestens 40 Franken.

Wer mit einem Radarwarner und darunter fallen auch Navigationsgeräte mit Radarwarner als POI erwischt wird muß mindestens 400 Franken bezahlen.

Motorrädern ist verboten an Fahrzeugkolonnen rechts vorbeizufahren bzw. nebeneinander zu fahren.

Tschechien:

Geschwindigkeitsbegrenzung:

innerorts: 50 km/h

ausserorts 90 km/h

Autobahn: 130 km/h

Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen von mehr als 30 km/h ausserorts und 20 km/h innerorts werden ca. 100 EUR Bußgeld fällig bei Zahlung vor Ort. Bei Nichtzahlung wird das Verwaltungsverfahren in Gang gesetzt wobei es dann schnell 200 EUR werden können. Bei 50 km/h oder mehr ausserorts und 40 km/h oder mehr innerorts ist keine Zahlung an Ort und Stelle mehr möglich, im Verwaltungsverfahren fallen dann Bußgelder von 200-400 EUR an sowie Fahrverbot 6-12 Monate. Gleiches gilt beim Verstoß gegen Überholverbot.

Frankreich:

Geschwindigkeitsbegrenzung:

innerorts: 50 km/h

ausserorts: 90 km/h und 80 km/h auf sonstigen Strassen

Autobahn: 130 km/h bei Nässe 110 km/h

Bei Nässe ist das Geschwindigkeitslimit ausserorts um 10 km/h reduziert auf Autobahnen um 20 km/h.

Geschwindigkeitsüberschreitungen werden mit Bußgeldern von 68 EUR bis 1500 EUR geahndet.

Der Besitz von Navigationsgeräten mit Radarwarner-POI führt zu 1500 EUR Bußgeld und das Gerät wird sichergestellt.

Motorräder ist verboten nebeneinander zu fahren, rechts zu überholen oder rechts an wartenden Kolonnen vorbeizufahren, links vorbeizufahren ist allerdings erlaubt sofern der Gegenverkehr nicht behindert wird.

Zurück

Einen Kommentar schreiben